Ideen und Freude beim Aufräumen! Inspiration #2

Übernehmen Sie Verantwortung für Ihre Gefühle.

Wenn die Ohren des Schülers bereit sind zu hören, dann kommen die Lippen, sie mit Weisheit zu füllen

Das aktive Tun ist der Schlüssel. Sie werden Ihre eigenen Erfahrung und Ihre eigenen Gefühle entscheiden lassen. Sie wissen selbst am Besten, was Sie lieben und was nicht. Dinge die Sie nicht mögen und nie benutzen nehmen Ihnen wertvollen Raum weg.

Ich habe meine Erfahrung gemacht.

Sie wissen selbst, was zu Ihnen passt und welche Dinge für Sie individuell richtig sind. Der eigene Weg passt zu Ihren Stärken und zu Ihren Wünschen. 

Was gefällt Ihnen und warum? Was passt zu Ihnen und warum? Welche Eigenschaften und Werte haben Sie! Welche Eigenschaften sollen Ihre Dinge haben und warum?
Was ist für Sie der perfekt aufgeräumte Zustand? Was fehlt noch an Struktur?

Fühlen Sie einmal genau hin ...

Natürlich ist niemals ein Endzustand erreicht. Aufräumen ist täglich und regelmässig wichtig. Und wenn jedes Ding eine Adresse hat, einen Ort wo es wohnt, geht das Aufräumen - auch nach einem langen Tag - in kürzester Zeit. Es fühlt sich einfach gut an, wenn alles an seinem Ort ist. Jedes Ding will eine feste Adresse haben und nur so kommt Ruhe in Ihr System.

Falls Sie keine Kategorien bilden und sämtlichen Krempel und auch wichtige Gegenstände irgendwie ohne System in unterschiedliche Bereiche verstreuen, wird auch nie Ruhe sein ... die Dinge bleiben dann immer in Umlauf.

Bis alle Dinge einer Kategorie zueinander gefunden haben, benutzen Sie übergangsweise einfach Schuhkartons, Schachteln und Kisten die Sie bereits haben. Bei mir hat sich die Menge einer Kategorie erst nach und nach gezeigt. Erst wenn alle Dinge einmal ans Licht geholt wurden und einer Kategorie zugeteilt werden können, wird sich ein Ort für diese Kategorie finden.

Schön einsortierte Schuhkartons sehen oft geschmackvoller aus, als alle gekauften Kisten, wenn diese mit Gerümpel gefüllt sind.

Zuerst muss alles ans Licht! Bereich für Bereich. Schrank für Schrank. Zimmer für Zimmer. Alles muss aus- und wieder eingeräumt werden.

Dinge müssen Ihnen Freude machen und Sie bei Ihren Aufgaben unterstützen. Sonst rauben sie Ihre Energie.

Gehen Sie es gleich richtig an. Mit dem E-Mail-Kurs: Aufräumen für ein befreites Leben.

 

Schublade/Schrank öffnen
Foto machen - Vorher
Motivieren Sie sich durch Vorher-/Nachher-Bilder
Alles herausnehmen
Wie fühlen sich die Dinge an?

Welcher Kategorie gehören diese Dinge an? Fragen Sie sich bei jedem Ding: Liebe ich dieses Ding?

Inhalt in 3 Bereiche sortieren

Ich liebe es - fühlt sich gut an - neutral

oder

gebrauche ich täglich - gebrauche ich selten - gebrauche ich nie

Wieder einräumen

Überlegen Sie gut, ob Sie die Dinge die sich nicht lieben und nicht täglich brauchen wieder einräumen. Vielleicht lieber spenden, entsorgen oder verschenken.

Foto machen - Nachher

Stellen Sie sich vor, Sie schauen sich in Ihrer Wohnung um und denken bei jedem Ding: "Ich liebe es"

Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit besonders auf die Teile, die Sie lieben.

Energy flows where attention goes.

Loslassen ist immer der schwierigste Teil.

Wenn Sie spüren, dass Dinge Ihnen keine guten Gefühle machen und Sie auch sonst nicht berühren, dann müssen Sie eine Entscheidung treffen. Sprechen Sie offen aus, was Ihnen nicht gefällt und warum. Akzeptieren Sie was bisher gewesen ist und ziehen Sie einen Schlusstrich. Beginnen Sie ein neues Ordnungssystem.

 

Machen Sie sich bewusst, was Sie "einfach so" gekauft haben. Machen Sie sich bewusst, dass Sie Fehlkäufe getätigt haben und lernen Sie aus Ihren Fehlern. Machen Sie sich bewusst, wann Sie nicht "NEIN" sagen konnten. Machen Sie sich bewusst, dass Frust- und Lusteinkäufe eigentlich ein Bedürfnis nach etwas anderem waren.

Wie fühlt sich das an? Haben Sie sofort eine Ausrede bereit?

Wertschätzung der Dinge ist wichtig, weil Sie von jedem Ding auch etwas lernen können. Fehlkäufe können Ihnen klarmachen, in welcher Gefühlslage Sie waren, als Sie das gekauft haben. Welches Bedürfnis hatten Sie wirklich?

Haben Sie viele solcher Fehlkäufe? Viele ungeliebt Geschenke? Was fühlen Sie, wenn Sie diese Dinge im die Hand nehmen?

Alles, was Sie lieben und was Sie gerne benutzen bleibt. Alles andere sollten Sie gründlich überprüfen und hinfühlen. Es geht um Ihre Energie und auch um Ihren Raum ... schaffen Sie sich Raum für das was Ihnen wichtig ist. Entsorgen Sie alles, was Sie nicht mögen und nie benutzen. Vielleicht ist es an der Zeit, Gefühle zuzulassen.

Bringen Sie Struktur in Ihr System.

Es gibt auch Menschen, die machen unterbewusst oder vielleicht sogar bewusst, alles etwas schwierig oder genau gegen die Anweisung. Der Fachbegriff aus dem NLP ist "Gegenteilsortierer". Diese Menschen fordern sich und andere immer wieder heraus. Sie tun einfach grundsätzlich das Gegenteil von dem, was vorgeschlagen wird. Solche Menschen legen niemals ein Ding an Ihren Ort zurück, weil sie denken, sie wüssten noch genau wann und wo sie das Ding zuletzt hatten. Das ist eine tolle Gehirn-Leistung und ich respektiere diese Kreativität. Kennen Sie so jemanden auch?

Vielleicht passiert das aber auch, weil man gedanklich schon in einer ganz anderen Situation ist.

Kategorien helfen hier enorm.

WERTSCHÄTZUNG

Um Dinge die Sie lieben ehrlich wertzuschätzen, müssen Sie diejenigen wegwerfen die ihre Aufgabe erfüllt haben.

WIE FINDE ICH, WAS ZU MIR PASST

Üben Sie sich im Loslassen. Nach einiger Zeit wird es immer klarer, was genau Sie mögen und das passt dann auch zu Ihnen.

MEHR ZEIT DURCH RICHTIGES AUFRÄUMEN

Nutzen Sie die gewonnene Zeit und sehen Sie es als Ihre Pflicht an, möglichst viel Spaß am Leben zu haben und es zu genießen.