Element Wasser

Element Wasser das für Rückzug und Sammlung steht, aber auch für den Fluss des Lebens, der unbeirrbar und furchtlos seinen vorbestimmten Weg findet.

Die Jahreszeit des Wassers ist der Winter, wenn sich alles Leben verlangsamt und zurückzieht. Es ist die scheinbar starre Zeit des Winterschlafes, zwischen Tod und Wiedergeburt, in deren Stille und Heimlichkeit neues Leben heranreift.

Wasser ist ein Symbol der Ursuppe, die Quelle der Erneuerung, in der alle zum Leben notwendigen Essenzen verdichtet sind. Daraus resultieren Weisheit und Selbstvertrauen, mit denen alle Lebewesen mit dem Blick nach vorne in die Zukunft schreiten können, ohne beständig ihre Vergangenheit zu umkreisen, denn Wasser findet immer seinen Weg. Es umfließt mühelos jedes Hindernis ohne dabei jemals sein Ziel zu verlieren.

Der Wassertyp

Menschen mit einer starken Wasserenergie besitzen einen wachen, wahrheitsliebenden Geist und sind scharfe, objektive Analytiker. Leicht erfassen sie jede Situation und bewegen sich darin mit großer Geschmeidigkeit. Ihren klaren Prinzipien folgend üben sie furchtlos und konstruktiv Kritik an den bestehenden Zuständen. Mit keinem Deut scheren sie sich darum, ob ihnen dies eventuell gesellschaftliche Nachteile einbringen könnte.

Wassertypen besitzen kreative Visionen und sind bereit, geduldig die Konsequenzen auf dem Weg zu ihrer Verwirklichung zu tragen. Das macht sie zu selbstbewussten Einzelgängern, die niemals ganz mit einer Gruppe verschmelzen können, sondern immer bereit sind, die schützende Gemeinschaft zur gegebenen Zeit wieder zu verlassen. So sind sie stets darauf bedacht, sich immer eine private Sphäre zu verschaffen, die ihnen jederzeit die Möglichkeit zu Rückzug und Meditation bietet. Bereits in diesen Grundzügen zeigt sich das antagonistische Verhältnis zum Feuerelement, dem Meister der Verschmelzung, das durch das Wasserelement kontrolliert und zuweilen auch gelöscht wird.

Die Kehrseite

Wasser folgt der Schwerkraft. Im Übermaß führt es zu Stauungen und Verhärtungen. In diesem Zustand kann es auch nicht mehr befeuchten. Bildhaft lässt sich dies mit dem Einfluss der Elemente untereinander erklären: Das Übermaß an Wasser spült einerseits das kontrollierende und wasseraufsaugende Erdelement fort und löscht andererseits das Feuer, durch dessen Verdunstungskraft es sich bedroht fühlt. 

Auch psychisch findet eine Verhärtung statt, die sich durch eine selbstgewählte Isolation und starre Denkweisen äußert. An die Stelle von Selbstbewusstsein und Zuversicht treten Misstrauen und Pessimismus. Die Gedanken kreisen beständig um dieselben ungelösten Probleme, die oftmals erst aus einer überkritischen Haltung gegenüber den Mitmenschen entstanden sind. Die Grundstimmung ist unsicher, kaltherzig, zynisch, gereizt, nachtragend und unsozial mit einer starken Neigung zur Hypochondrie.

Trockene, zu Infektionen neigende Schleimhäute, sollten durch eine gemäßigte, ausgewogene und gesunde Lebensweise geschont bzw. regeneriert werden.

Wasser – das Element der Zielbewussten und Zyniker

Quelle: www.das-pta-magazin.de