D-News – Ausgabe 9

Fasten

 

Fasten tut Körper, Geist und Seele gut

Im Herbst beginnt eine gute Zeit, um einmal etwas weniger aufzunehmen und trotzdem völlig zufrieden zu sein.

Die besten Erfahrungen sind die eigenen.

Darum habe ich bereits öfters eine Fastenwoche in mein Leben integriert.

Vielleicht inspiriert es Sie ja auch und Sie testen selbst eine Fastenwoche. Aber bitte gut geplant und vorbereitet.

Fasten ist für jeden geeignet, der sich in Ordnung bringen möchte oder einfach mal die Reset-Taste drücken möchte.

Ich habe schon einige (viele) Bücher über Ernährung und auch Fasten gelesen. Und auch einige ausprobiert. Doch diese Fastenwoche ist die erste öffentliche 😉

Ich bin gesund und habe einen ganz normalen Blutdruck. Ich nehme keine Medikamente und trinke ab und zu Sekt, Wein und Bier. That's it.

Wer regelmässig Tabletten nimmt sollte vorher seinen Arzt befragen. Diese Beschreibung ist keine Empfehlung für jedermann, sondern ist meine eigene Erfahrung und darüber möchte ich schreiben.

Von 24. Oktober bis 30. Oktober plane ich eine Fastenwoche

Ich möchte von 24. Oktober bis 30. Oktober eine Fastenwoche mit einer Freundin durchziehen.

Eigentlich wollten wir eine Kurklinik besuchen, aber alle Fastenkuren beginnen am Samstag. Wir können jedoch aus beruflichen Gründen nur zu diesem Datum. Wir tun es nun einfach auf die DIY Methode Zuhause.

Hier muss ich einfügen... meine Freundin ist nach Malle abgedüst ... kein Problem ... doch ich habe mir diese Woche gut ausgesucht und werde trotzdem fasten ♥

Wer mitmachen will ist herzlich eingeladen, tut dies aber auf eigene Verantwortung!

Ich habe schon ein paar Fastenwochen (DIY sozusagen) getestet und war jedesmal sehr glücklich mit den Ergebnissen. Es ist ein Reinigen von Körper, Geist und Seele. Sobald der Entschluss gefasst ist, kann die Vorbereitung beginnen.

Die Mondphase ist in dieser Zeit "abnehmend" und am 30. Oktober ist Neumond. D.h. es wird nochmal kräftig durch die Mondphase unterstützt.

 

Vorbereitung

Meine aller erste Fastenwoche wurde von der VHS Bamberg organisiert und hat wirklich gut funktioniert. Dann habe ich "Heilfasten nach Hildegard von Bingen" einige Male getestet. Doch jedesmal wurde es schwerer... Einige Male hab ich einfach eine Woche durchgehend Gemüse und Obstsäfte getrunken, ohne viel Aufwand... doch die Wirkung war nicht annähernd so guttuend wie eine gut geplante und liebevoll vorbereitete Fastenwoche.

Letztes Jahr habe ich eine volle Woche und noch einige 3er und 5er Tage Säfte selbst gepresst und die Methoden und von Jason Vale dem Juice Master getestet. Es gibt ein Video von Jason in YouTube, was mich sehr beeindruckt hat. Auch die APP von Jason ist wirklich super schön und macht voll Spaß.

So! Und dieses Jahr wird es nun wieder geplant und gut vorbereitet und veröffentlicht.

Was wir brauchen:

Urlaub nehmen und/oder die Familie informieren und um Unterstützung bitten.

Fertig-Gemüsesäfte oder selbst hergestellte Gemüse-Brühe. Frischen Obstsaft bzw. Gemüsesuppe. 

Auf keinen Fall Gemüsesuppe aus Päckchen, denn das ist Pulver-Super und hat nichts mit Gemüse zu tun.

Obst und Gemüse für grüne Säfte (Spinat, Brokkoli, Sellerie, Fenchel) einkaufen.

Entleeren mit Glaubersalz oder Sauerkrautsaft oder Irrigator. 

Alle Aktivitiäten einstellen und wie im Urlaub, einfach den Schalter umschalten und beobachten was so kommt.

Zuhause fasten bietet den Vorteil, daß ich die gewonnenen Erfahrungen und Lebensgewohnheiten direkt in den Alltag übernehmen kann. So kann jeder, der sich gut fühlt noch ein paar Tage länger machen oder auch früher beenden.

Es gibt keinen Druck und keine Grenze. Wohlgefühl, innere Reparatur und Reinigung stehen an 1. Stelle!

Wer viel Kaffee trinkt, sollte evtl. den Konsum schon ein paar Tage vorher auf 1 Tasse reduzieren. Heftige Kopfschmerzen und totale Müdigkeit sind sonst bereits am 1. Fastentag eine große Hürde.

Gedanken zur Vorbereitung - Fragen?

Eine Fastenwoche bedeutet, mal eine Woche ganz auszusteigen aus dem Trott. Es hilft, sich gut auf alle Ereignisse in dieser Woche einzustellen, damit der Fokus nur auf der Auszeit und Reinigung liegt. Also falls Geburtstagsfeiern oder andere Verpflichtungen anstehen, muss das jeder selbst entscheiden, ob er sich die Auszeit gönnt. 

Mal alles in allem eine Entspannung und Entleerung in jedem Sinne zuzulassen. Für die Gedanken die sich reinigen wollen, benutzte ich ein Fastentagebuch. Da schreib ich alles rein... wirklich alles was in mir bearbeitet werden will. Jeder Gedanke zum "nicht essen" und wie ich mir selber zurede, daß es bald vorbei sein wird und dann kommt die Euphorie wie toll ich mich fühle und wie entspannt und dann wieder anstrengend und auch einfach relaxen kann und träumen. Das ist der schönste Teil. Wie Urlaub. Soviel Zeit. Auch weil ich viel Zeit mit essen verbringe 😉 Dann freu ich mich schon auf einen Apfel am ersten Essenstag.

So in etwas könnten auch Ihre Gedanken ablaufen. Vielleicht auch noch Krisen und blöde Zenarien erdenken. Doch wenn du das dann gelassen angehen kannst, und deine Woche gut überdacht hast, kann eigentlich nicht wirklich viel schlimmes passieren. In den Gedanken mein ich jetzt. Und das körperliche ist vielleicht auch nicht ohne Überraschungen. Die Stuhlentleerung ist auch vielleicht - je nach vorheriger Lebensweise und Empfindlichkeit - auch unangenehm oder schmerzlich. Ich weiß nicht, wo da die Schmerzgrenze bei jedem ist. Bei mir kenn ich sie jedenfalls und habe mich vorher darauf eingestellt. Es ist eben wie ein heftiger Durchfall aber dann nach ca. 1 - 4 Entleerung ist es auch vorbei für die nächsten Tage. So war das jedenfalls bei mir immer. 

Beendet wird die Fastenzeit am Morgen eines jeden Tages eigentlich... Daher Breakfast! Aber ich gebe mir eine Woche und am 6. oder 7. Tag esse ich den Apfel. Wenn ich jetzt von Montag bis Sonntag faste, dann esse ich am Montag den Apfel und breche damit das Fasten ab.

Wie gesund oder anders sich danach jeder weiter ernähren möchte, ist natürlich das Besondere an dieser Woche.

 

Tagebuch schreiben entlastet zusätzlich den Kopf.

 

Ich schreibe vor Beginn der Fastenwoche auf, was ich mit dem Fasten erreichen möchte.

Diese Absicht wird meine Motivation.

 

 

Tee hilft bei Kälte, bei Hunger, bei Langeweile und einfach immer.

 

 

Tipps und Tricks gibt es überall im Internet ... 

Einfach auf den gesunden Menschenverstand vertrauen und viel guten Tee trinken. 

 

Fasten ist eine Erholung

Fasten ist eine echte Erholung für den Körper. Er spart die tägliche Verdauungsarbeit ein. Beim Fasten wird alle Energie für Reparaturarbeiten im Körper verwendet. Die Seele erholt sich, weil sie sich nun den Gedanken und Problemen besser widmen kann. Das ist vielleicht nicht ganz angenehm, doch meistens sehr klärend. Der Körper wird ganzheitlich entlastet. Geistig wird man zu Höhenflügen fähig und kann viele Erkenntnisse gewinnen. 

Es ist einfach ein Rundum-Gesundheits-Anstoß!

 

Regel Nummer 1!

 

Ich sage Nein zu Versuchungen. 

Es ist ein Ja für mich ♥

Eine Fastenwoche ist mein persönliches Reinigungsprogramm

Ich habe keine Angst vor Unverträglichkeit oder Übelkeit. Falls ich mich unwohl fühle, trinke ich mehr heißen Tee, Haferbrühe  oder Tomatensaft.

Es geht nämlich auch ganz einfach. Mit Bio-Gemüsesäfte und Bio-Obstsäfte kann jeder Fasten. Es gibt in jedem Supermarkt diese abgepackten Suppenkräuter (Sellerie, Karotten, Lauch). Daraus eine Suppe gekocht und fertig ist eine wohlschmeckende Gemüsesuppe!

Ich mag es sehr gerne, wenn ich ein Buch habe und darin mir unbekannte Kräuter und Gewürze kennen lerne. Doch genauso mag ich es gerne, wenn ich nichts neues Lernen muss, sondern einfach die Säfte, Kräuter und Gewürze nehme die bereits schon immer in meiner Umgebung wachsen und in meiner Familie schon immer benutzt wurden und mir bekannt sind. 

Eine Fastenwoche kann auch einfach sein. Keine Wissenschaft. Wenn es mir nicht gut geht, kann ich jederzeit abbrechen oder etwas essen... ist ja schließlich mein freier Wille. Doch solange ich mich gut fühle - inzwischen weiss ich sicher, das beginnt ab Tag 3 - treffe ich Tag für Tag eine neue Entscheidung. 

Unsere Körper sind dafür gemacht, ohne Essen über sehr lange Zeit auszukommen. Ich glaube, wir können keine Fehler beim Fasten machen. Wenn, dann haben wir vorher schon viele "Fehler" gemacht. Nennen wir es doch lieber Erfahrung anstatt Fehler. Denn Fasten ist wirkliche eine gute Reinigung für den Körper. Es kann zwar anstrengend werden, doch es lohnt sich.

Eine Umstellung ist vielleicht etwas anstrengend für den Kreislauf. Doch ich bin überzeugt, durch liebevolle und gütigen Umgang  mit sich selbst, wird auch eine Fastenzeit angenehm, reinigend und erfrischend sein.

Jedes Zimmer würden ich gründlich reinigen, bevor ich darin wohnen will. Eine Fastenwoche ist mein persönliches Reinigungs- und Reparaturprogramm. Ich mag frische Bettwäsche und freue mich über gute Gerüche.

Gemeinsam ist es einfacher... meistens 😉

Die WhatsApp Gruppe wurde geschlossen.

Fastengruppe bei WhatsApp!            bildschirmfoto-2016-10-21-um-21-09-50

 

Entlastungstag = der Tag vor dem 1. Fastentag

An diesem Tag schon ein bisschen reduziert essen und auf die kommende Woche einstellen.

Außer Sie stehen auf Sätze wie: "Ja! Ich hab es dir ja sagst... "  😉

 

 

Es macht euch stärker, gesünder und klüger ♥

 

In den nächsten Tagen schreibe ich über meinen Tagesablauf und was mich so bewegt. Mit Bildern, kurzen Videos oder Gedanken. Einfach "just for fun".

Dies soll euch inspirieren und informieren wie so ein Tag aussehen kann. Ich wünsche mir für euch viel Erfolg und probiert es selber aus.

Es macht euch stärker, gesünder und klüger ♥

 

1. Fastentag

2. Fastentag

3. Fastentag